Sie haben Probleme diese Email anzuzeigen? Hier geht's zur Web-Ansicht.

Pressemitteilung | München |

Neue MDK-Qualitätsprüfung in stationären Pflegeeinrichtungen

Keine Pflegenoten mehr / Wissenschaftliches Prüfkonzept / MDK und Einrichtungen auf Augenhöhe

In der stationären Qualitätssicherung wird ab sofort ein grundlegender Systemwandel vollzogen. Seit 1. November 2019 prüft der MDK Bayern die Pflegequalität in stationären Einrichtungen nach einem neuen Prüfkonzept. Damit gehören die immer wieder in Kritik geratenen Pflegenoten endgültig der Vergangenheit an. Informationen rund um das neue Prüfkonzept stellt der MDK Bayern der interessierten Öffentlichkeit auf seiner Webseite unter www.mdk-bayern.de/QPR zur Verfügung.

„Das neue Prüfverfahren ist ein richtiger und wichtiger Schritt für die kontinuierliche Verbesserung der Versorgungsqualität in den Einrichtungen. Wir sehen in dem neuen Prüfverfahren eine echte Chance für eine veränderte Zusammenarbeit zwischen dem MDK Bayern und den Einrichtungen; eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe und im fachlichen Dialog, immer mit dem klaren und gemeinsamen Ziel vor Augen: der Sicherstellung einer guten pflegerischen Versorgung“, äußert sich Johanna Sell, stv. Geschäftsführerin und Leiterin des Bereichs Pflege des MDK Bayern. Diese Zuversicht verbindet Sell zudem mit einem Appell : „Für eine produktive Zusammenarbeit müssen es alle Beteiligten schaffen, die bestehenden Vorbehalte und Vorurteile hinter sich zu lassen, sowie gemeinsam und konstruktiv daran arbeiten, das neue Prüfverfahren mit Leben zu füllen.“ Seit 1. November prüft der MDK Bayern stationäre Pflegeeinrichtungen nach einem neuen Prüfkonzept.

Die neue Qualitätsprüfung im Überblick: Das ist neu

  • Zweigeteiltes Prüfsystem:
    Das neue Prüfkonzept besteht aus einem internen Qualitätsmanagement der Einrichtungen und einem neuen externen Prüfverfahren durch den MDK. Für das interne Qualitätsmanagement erheben die Einrichtungen seit Oktober 2019 zweimal im Jahr sogenannte Ergebnisindikatoren, die von einer Datenauswertungsstelle analysiert werden. Der MDK Bayern prüft die vollstationären Einrichtungen ab November 2019 nach dem neuen Verfahren.
  • Fachgespräch:
    Einen wichtigen Baustein der Prüfung nimmt das Fachgespräch des MDK mit den Pflegefachkräften vor Ort ein. Im Fokus stehen die Prüfergebnisse der Personenstichprobe, die wie bisher vor Ort durchgeführt wird. Insgesamt gewinnt die pflegefachliche Beratung des MDK an Bedeutung, während die Pflegedokumentation in den Hintergrund rückt.
  • Ankündigung des Prüftermins:
    Die Qualitätsprüfungen durch den MDK werden zukünftig am Tag zuvor angekündigt (wie im ambulanten Bereich). Dies gilt allerdings nur für Regelprüfungen. Bei sogenannten Anlassprüfungen, die Pflegekassen nach Hinweisen auf Mängel beim MDK beantragen können, erfolgen die Prüfungen wie bisher unangemeldet.
  • Ausweitung des Prüfrhythmus:
    In der Zeit vom 1. November 2019 bis zum 31. Dezember 2020 werden alle Heime einmal geprüft, danach im Abstand von einem Jahr. Heime mit guten Indikatoren- und guten Prüfergebnissen, werden ab 2021 nur noch alle zwei Jahre vom MDK geprüft.
  • Neue Qualitätsdarstellung – keine Pflegenoten mehr:
    Die Qualitätsdarstellung wird zukünftig auf drei Säulen stehen: auf ausgewählten MDK-Qualitätsprüfergebnissen, auf den Ergebnissen der Qualitätsindikatoren, die die Heime selbst erheben, und auf allgemeinen Informationen zur Einrichtung − zum Beispiel zur Ausstattung der Zimmer und zur Erreichbarkeit der Einrichtung mit dem öffentlichen Nahverkehr. Die Qualitätsdarstellung wird im Internet veröffentlicht.

MDK Bayern ist gut vorbereitet
Der MDK Bayern hat sich die letzten Monate intensiv auf das neue Prüfsystem und auch die dahinterstehende neue Prüfphilosophie vorbereitet. Neben der internen Schulung aller Auditoren wurde für die interessierte Fachöffentlichkeit umfassendes Informationsmaterial auf der Website bereitgestellt (Flyer, Podcast, Filmaufnahme, FAQ): www.mdk-bayern.de/QPR.


Hintergründe zum neuen Qualitäts- und Prüfsystem

Hintergrund der aktuellen Reform ist, dass die bisherigen Transparenzberichte mit den sogenannten Pflegenoten – deren Veröffentlichung seit 2009 eigentlich als Entscheidungsgrundlage für die Wahl des Pflegeheims gedacht war – in die Kritik gerieten. Denn fast alle Einrichtungen erhielten regelmäßig sehr gute Gesamtnoten (der deutschlandweite Durchschnitt liegt aktuell bei 1,2), sodass eine Qualitätsunterscheidung für Verbraucher nicht möglich war.
Im zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wurde deshalb verankert, dass ein neues Prüfverfahren für die stationäre Pflege entwickelt werden soll, und zwar – anders als bisher – wissenschaftlich erarbeitet. Den Auftrag hierfür erteilte das Bundesministerium für Gesundheit dem Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld und dem aQUa-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen. Gemeinsam haben sie die Grundlagen für die neue Qualitätsprüfungs-Richtlinie für stationäre Einrichtungen (QPR stationär) entwickelt. Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wurde die Implementierung des neuen Prüfverfahrens ab 1. November 2019 festgeschrieben. Der MDK wird ab November 2019 nach dem neuen Verfahren prüfen.

 

 

Über den MDK Bayern

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung in Bayern (MDK Bayern) ist der unabhängige sozialmedizinische und pflegefachliche Beratungs- und Begutachtungsdienst von über 10,4 Mio. gesetzlich kranken- und pflegeversicherten Bürgern in Bayern. Im Jahr 2018 haben die über 1.400 angestellten Fachkräfte des MDK Bayern – überwiegend Ärzte und Pflegekräfte – in den 24 Beratungs- und Begutachtungszentren in Bayern mehr als 1,26 Millionen Gutachten, Empfehlungen und Einzelfallprüfungen im medizinischen und pflegerischen Bereich durchgeführt. Im Interesse der Versichertengemeinschaft trägt der MDK Bayern dazu bei, die gesundheitliche Versorgung insgesamt qualitativ weiterzuentwickeln und Maßnahmen zu vermeiden, die unnötig, gefährlich oder unwirtschaftlich sind. Ziel ist es, eine stabile gesundheitliche Versorgung auf hohem Niveau dauerhaft sicherzustellen.



Pressekontakt

MDK Bayern
Ruth Wermes
Unternehmenskommunikation
Haidenauplatz 1
D-81667 München
Tel: +49 (0)89 67008-109
E-Mail: ruth.wermes@mdk-bayern.de
www.mdk-bayern.de