Gesetzlich Versicherte, die psychisch schwer erkrankt sind, haben Anspruch auf ambulante Soziotherapie. In der Regel sind die Betroffenen selbst nicht in der Lage, die dafür notwendigen Schritte anzustoßen, weshalb diese meist von Angehörigen, Freunden, engen Vertrauten oder falls bereits vorhanden von einem gesetzlichen Betreuer übernommen werden.

Sie als Angehöriger wenden sich gemeinsam mit dem Betroffenen an einen Arzt Ihres Vertrauens, der allerdings ein Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenversicherung sein muss. Dieser überweist Sie an einen Facharzt, der dann nach entsprechenden Diagnosen die Ausarbeitung eines individuellen Behandlungsplans bei einem Soziotherapeuten in die Wege leitet. Anschließend beantragt der Facharzt oder Soziotherapeut für den Betroffenen eine ambulante Soziotherapie bei dessen Krankenversicherung.

Um den Anspruch auf Leistung für Ihren Angehörigen zu prüfen, kann die Krankenkasse den MDK einschalten, der eine beratende Funktion einnimmt. Den Leistungsbescheid erhält der Betroffene bzw. dessen gesetzlicher Betreuer direkt von der Krankenkasse, die in allen Belangen als primärer Ansprechpartner fungiert. Voraussetzungen, Art und Umfang der Leistungen der ambulanten Soziotherapie sind den Soziotherapie-Richtlinien gemäß
§ 92 SGB V zu entnehmen.

Haben Sie sich schon registriert?

Partner des MDK erhalten als angemeldete Nutzer an dieser Stelle weitere Informationen.

Kontakt

Telefonservice
Servicezeiten: 8:00 - 18:00 Uhr

Telefon:0911/65068 555

E-Mail:infomdk-bayernde